Die Hochmoselbrücke ist das Kernstück einer rund 25 Kilometer langen Neubaustrecke der B50 neu zwischen der A1 bei Wittlich und der bestehenden B50 bei Longkamp. Als bundesweit zweithöchstes Brückenbauwerk verbindet sie nun die Eifel im Westen mit dem Hunsrück im Osten. Die Stahlbrücke ist mit Langzeitschutzsystemen von Sika gegen Korrosion geschützt.

 

Der 1,7 km lange Stahlüberbau der neuen Balkenbrücke über der Mosel wird von zehn Pfeilern getragen. Mit einem Gesamtgewicht von mehr als 32.000 Tonnen wurde er in 13 Verschubphasen von Osten aus über das Moseltal in Richtung Westen verschoben. An ihrer höchsten Stelle ist die Brücke bis zu 160 m hoch.

Eine Reihe technischer Innovationen - etwa beim Taktschiebeverfahren wie auch bei der Korrosionschutzbeschichtung auf der Baustelle - mussten für den ingenieurtechnisch höchst anspruchsvolle Bau eigens entwickelt werden. „Wir sind stolz darauf, dass Sika mit den verarbeiteten Korrosionsschutzsystemen zum langfristigen Erhalt dieser Verkehrsinfrastruktur der Extraklasse beitragen kann“, so Karsten Bormann, der bei Sika Projektverantwortlicher für die Hochmoselbrücke ist.

 

Lesen Sie hier die spannenden Details

Bildquelle Moodimage: M.Conrad Fotografie