Für hochwertig genutzte Gebäude hat sich seit Jahren das Sika Roof Control System RCS zur Dichtheitsprüfung der Flachdachabdichtung bei der Bauabnahme bewährt. Im Verlauf der Gebäudenutzung dient Sika RCS zur Ortung von Leckagen in der Abdichtung. Jetzt bringt Sika zwei Weiterentwicklungen des Systems zur netzbasierten Dichtheitsüberwachung auf den Markt.

 

Beim Sika Roof Control System RCS erfolgt die Dichtheitsüberprüfung nur auf individuelle Veranlassung. „Die steigende Nachfrage nach dem Sika Roof Control System hat uns dazu bewogen, nun zusätzlich zwei neue Monitoringsysteme anzubieten“, erklärt Thomas Kison, Leiter Marketing und Produktmanagement des Geschäftsbereichs Roofing bei Sika. „Hier erfolgt die Überwachung der Funktionsfähigkeit des Flachdachs nun ganz automatisch.“

 

E-Mail-Benachrichtigung im Schadensfall

Bei dem neuen System Sika RCS active werden einzelne Wassersensoren in Kontrollrohren an den Tiefpunkten des Dachs auf der Dampfsperre installiert. Die Sensoren verbinden sich automatisch mit dem LPWAN-Netzwerk. Über dieses sogenannte „Low Power Wide Area Network“ – zu Deutsch: Niedrigenergieweitverkehrnetzwerk – erhält die zuständige Überwachungsstelle eine Benachrichtigung per E-Mail, wenn Wasser unter der Abdichtung vorhanden ist, und kann den Bauherrn verständigen. Diese Dienstleitung erfolgt über den Service der ILD GmbH. Der internationale Systemlieferant für Flachdach-Leckortung und Kooperationspartner von Sika verfügt bereits über weltweite Praxis-Erfahrungen mit dieser Technologie.

 

Permanente Überwachung mit Sika RCS active+

Gleichmäßig auf dem Dach verteilte Sensoren erfassen im System Sika RCS active+ zusätzlich den Wasserdampfdruck in der Dämmstoffebene der kompletten Fläche. Die aktuellen Messwerte werden vom ILD-Service über das LPWAN permanent überwacht. Auf Wunsch kann der Bauherr oder sein Beauftragter sich über eine App selbst in das Cloud-basierte Überwachungssystem einloggen und die Daten direkt abrufen. Auch bei Sika RCS active+ erfolgt im Fall von Wasser auf der Dampfsperre eine automatische E-Mail-Benachrichtigung.

 

Sika RCS kann nachgerüstet werden

Soll die Kontrolle der Funktionstüchtigkeit der Flachdachabdichtung mit dem Leckortungssystem Sika RCS in ein aktives System umgewandelt werden, muss nicht das ganze System ausgetauscht werden. Bestehende Sika RCS-Systeme lassen sich mit den beiden neuen Systemen nachrüsten und so kostengünstig auf den aktuellen Stand eines aktiven Monitoringsystems bringen.

Sika RCS active und Sika RCS active+ werden in einem Montageset mit vorkonfektionierten Dämmstoffblöcken angeboten und können von den ausführenden Dachdecker-Unternehmen einfach und passgenau installiert werden.