Sika erweitert seine Vertriebs- und Servicestrukturen für die Bereiche Karosserie, Lack und Autoglas. Als Motor dieser neuen Strategie dient das Team Automotive Repair, das unter der Leitung von Jochen Gaukel seit Mitte des Jahres den Kfz-Reparaturmarkt in Deutschland und Österreich betreut.

 

„Wir beobachten eine Vielzahl dynamischer Veränderungen im Markt und stellen uns gezielt auf die kommenden Herausforderungen der Branche ein“, erläutert Jochen Gaukel den Impuls, der zum Umbau der ehemaligen part GmbH zum Team Automotive Repair des Kleb- und Dichtstoffherstellers führte. Mit einer neuen Strategie und dem breiten Serien-Know-how der Sika will man Kunden künftig noch besser in ihrem Tagesgeschäft unterstützen.

 

Kommende Branchenentwicklung als Zielvorgabe

Um effizient zu arbeiten und erforderliche Investitionen und Schulungsmaßnahmen in die Wege leiten zu können, werde die Betriebsgröße immer entscheidender, weiß Jochen Gaukel: „Das Thema Volumen ist eine der Entwicklungen, die den Markt in dem kommenden Jahren maßgeblich prägen werden.“ Die neuen Service- und Vertriebsstrukturen richteten sich daher verstärkt auch an Großbetriebe mit mehreren Filialen: „Diese Unternehmen profitieren ganz besonders von einer koordinierten Verteilung von Best Practices und standardisierten Prozessschritten, da  der Anteil der umfassend ausgebildeten Fachkräfte hier weiter rückläufig ist, während die technischen Anforderungen weiter steigen“, erklärt der Bereichsleiter.

 

Key Account Management, Außendienst und Verkaufsinnendienst als tragende Säulen

Um diesen Transfer auch auf bundesweiter Ebene sicherzustellen, baut das Team Automotive Repair seit Jahresbeginn sein Key Account Management auf: „Mit dieser Abteilung koordinieren wir überregional all jene Themen, mit denen bislang bereits unsere Außendienstmannschaft erfolgreich war“, betont Jochen Gaukel. Auch in Zukunft werde der Außendienst eine wichtige Rolle innerhalb des Servicekonzepts spielen und die Maßnahmen des Key Account Managements lokal in den Betrieben umsetzen. Zusätzliche Unterstützung wird es durch den Verkaufsinnendienst geben, der Schlüsselkunden mit den passenden Bildern, Texten, Artikeldaten oder Schulungszertifikaten versorgt.

 

Bewährte Services und Partnerschaften werden fortgeführt und ausgebaut

Auf erfolgreiche Formate wie die Fakten- und VIP-Checks müssen Kunden auch in Zukunft nicht verzichten, versichert Jochen Gaukel: „Diese erprobten Messwerkzeuge zur Überprüfung und Verbesserung der Prozesse bei Lackierung und Lackvorbereitung werden wir auch weiterhin anbieten. Dabei hilft uns unsere erfolgreiche und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Sia Abrasives, mit denen wir uns laufend zu Produktentwicklungen und neuen Markttrends austauschen.“ Neu hinzukommen wird zudem ein VIP-Check für den Bereich Autoglas: „Werkstätten müssen zuverlässig reparieren und kalibrieren können, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Mit dem neuen VIP-Check-Format bieten wir eine Antwort auf aktuelle Herausforderungen wie Leichtbauweise und Assistenzsysteme.“