Acrylatgele werden seit Jahrzehnten zum Injizieren von Rissen und Arbeitsfugen im Stahlbeton verwendet. Unter bestimmten Bedingungen stehen diese Verpressgele jedoch im Verdacht, die Korrosion des Bewehrungsstahls zu fördern – etwa durch eine Fehldosierung der Einzelkomponenten oder durch eine instabile Formulierung des Produkts.

 

Sika bringt eine neue Generation von Acrylatgelen auf den Markt

Sika hat nun mit Sika Injection-307 eine neue Generation von Acrylatgelen entwickelt: Das 3-Komponenten Polyacrylatgel dichtet Risse nicht nur ab und verhindert damit das Eindringen von Stoffen in den Beton, sondern schützt gleichzeitig den Bewehrungsstahl vor Korrosion. Neu an der Formulierung von Sika Injection-307 ist, dass das reine Acrylatgel – eine zusätzliche Polymerkomponente ist nicht mehr erforderlich – ein passivierendes Milieu in der Umgebung des Bewehrungsstahls erzeugt. Dies wurde durch die Eignungsprüfung im sogenannten Riss- und Kiesnest-Test an der RWTH Aachen nachgewiesen.

 

Zahlreiche Vorteile gegenüber Polyurethan-Injektionen

Sika Injektion-307 hat eine einstellbare Reaktionszeit von 5 bis 50 Minuten und
verfügt daher über ein großes Einsatzspektrum. Das Acrylatgel besitzt zudem eine extrem niedrige Viskosität und somit eine ausgezeichnete Risseindringung bis hin zur Bewehrung. Sika Injektion-307 ist quellfähig und permanent flexibel und nimmt so die Bewegungen der Umgebung auf. Aufgrund des niedrigen Mischpreises ist das Produkt wirtschaftlicher als herkömmliche Polyurethan-Injektionen. Die Arbeitsgeräte können mit Wasser gereinigt werden, was zur Nachhaltigkeit des neuen Acrylatgels beiträgt.

 

Breites Einsatzspektrum  

Sika Injection-307 kann neben der Rissinjektion von Stahlbeton auch für das mehrfach verpressbare Injektionsschlauchsystem SikaFuko zur Abdichtung von Arbeitsfugen im Betonbau eingesetzt werden sowie zur Horizontalabdichtung.

Sika Injection-307 hält Druckwasser bis 7 bar stand und weist daher eine hohe Wasserdichtigkeit auf. Das Produkt ist CE-gekennzeichnet nach EN 1504-5:2004.