Hochleistungs-Bodenbeschichtung für Großküche

Sika bietet schnelle Komplettlösung mit SikaScreed, SikaGrout und Sikafloor PurCem

 

Bodensysteme in Großküchen müssen höchsten mechanischen, chemischen und thermischen Belastungen standhalten. Zudem dürfen nur hygienisch und physiologisch unbedenkliche Beschichtungen eingesetzt werden, weil dort Lebensmittel verarbeitet werden. Bauherren und Planer stellen zusätzlich individuelle, objektspezifische Anforderungen, die nur von hoch leistungsfähigen Produkten erfüllt werden können.

   

Der Boden in der Großküche der LVR-Klinik in Düren, in der die Mahlzeiten für Patienten zubereitet werden, war in die Jahre gekommen und musste daher erneuert werden. Um den Küchenbetrieb nur so kurz wie unbedingt nötig zu unterbrechen, hatte der Bauherr eine schnelle Instandsetzung vorgegeben. Die Entscheidung fiel daher auf ein Bodensystem der Firma Sika, das alle Anforderungen eines modernen Großküchenbetriebs erfüllt und in der Instandsetzung nur zu kurzen Stillstandzeiten führt. Das Unternehmen Irlen GmbH für Bauwerkserhaltung und Industrieservice in Düren wurde mit  der Komplett-Instandsetzung des Großküchenbodens beauftragt, da sich der Fachbetrieb durch eine langjährige Erfahrung in der Ausführung anspruchsvoller Projekte auszeichnet.

 

Kurze Stillstandzeiten sind entscheidend

Der Betonboden wurde zunächst mit einer Schweißbahn abgedichtet und darauf eine Folie verlegt. Auf die Trennlage wurde im Anschluss SikaScreed HardTop-60 DE eingebaut. „Dieser hochfeste Industriebelag hat den Vorteil, dass er sehr gut zu verlegen und schnell belastbar ist. Daher konnten wir die Fläche bereits am nächsten Tag weiter beschichten“, so die Erfahrung von Niels Irlen. „Produktinnovationen mit kurzen Stillstandzeiten werden immer bedeutender, um die engen Bauzeitpläne einhalten zu können“, ergänzt Tim Woltering, Key Account Manager Industriebau bei Sika.                                                                                                                                             

Der Einbau von Bodenabläufen erfordert großes Know-how

Eine besondere Herausforderung bei der Ausführung des neuen Bodenbeschichtungssystems waren die vielen integrierten Edelstahl-Rinnen von bis zu 5,5 Metern Länge und 0,5 Metern Breite sowie die Abläufe mit Durchmessern von 200 bis 300 Millimetern. Im Bodenbelag musste zur Rinne hin ein Gefälle ausgebildet werden, um die im Küchenbetrieb und bei der Reinigung anfallenden Flüssigkeiten rückstandsfrei abzuleiten. Da der Boden einer hohen mechanischen Belastung durch die Handhubwagen standhalten muss, ist beim Fixieren der Rinnen und Abläufe auf eine besondere Sorgfalt bei der Auswahl und  dem Einbau des Vergussmörtels zu achten. Die Rinnen müssen vollständig untergossen sein, damit sich diese nicht lösen. Durch Belastungen wie z.B. Stoßkräfte könnte sich die Rinne ansonsten lösen. In der Großküche der LVR-Klinik in Düren wurden hierfür die Vergussmörtel SikaGrout-551/-553/-558 in verschiedenen Korngrößen verwendet: Zuunterst wurde das kleinkörnige Material mit 1 mm als Stützkorn eingebaut und nach und nach die größeren Körnungen bis 8 mm. Dies war durch die in den Rinnen vorhandenen Gefälle notwendig. Durch die Gefälle gab es unterhalb der Rinne einen eigenen Tiefpunkt. An diesem war der geringste Platz zwischen dem Boden und der Rinne gegeben. Dementsprechend musste hier eine geringere Körnung verwendet werden.  „Die SikaGrout Serie zeigte hier optimale Fließeigenschaften”, sagt Niels Irlen. „Das verringert die Verdichtungsarbeiten und ermöglichte uns ein schnelles, hohlraumfreies Untergießen der zahlreichen Rinnen und Abläufe.”

 

Sika-Systemlösung ermöglicht individuelle Bodenanschlüsse

Die Ausführung des Bodenanschlusses im Bereich der Rinnen, Abläufe und Wände erfolgte auf Wunsch von Bauherr und Planer fugenlos. Denn dauerelastische Fugen sind wartungspflichtig und müssen jährlich kontrolliert werden „Sika bietet dafür verschiedene Detaillösungen an. Gemeinsam mit der Bauleitung, dem Planer und den Experten von Sika haben wir hier die optimale Ausführung der jeweiligen Anschlüsse definiert“, berichtet Niels Irlen. Im Bereich der Wände erfolgte der Bodenanschluss mit einer klassischen Hohlkehle.

 

In Großküchen sind extrem robuste Bodenbeschichtungen gefordert

Die Bodenbeschichtung Sikafloor PurCem erfüllt höchste Anforderungen in puncto Reinigungsfreundlichkeit, Rutschfestigkeit im Sinne der Arbeitssicherheit sowie chemischer und mechanischer Beständigkeit. Nur Hybridsysteme wie Sikafloor PurCem sind gegenüber Thermoschockbelastungen beständig, die in Großküchen durch die regelmäßige Ableitung von kochendem Wasser üblich ist. Die hohe Schlagfestigkeit - drei- bis vierfach höher als bei Epoxidharzbeschichtungen – verhindert Abplatzungen durch herabfallende Gegenstände wie schwere Töpfe oder Pfannen.

Das noch flüssige Sikafloor-20 PurCem wurde in der Großküche flächendeckend mit Quarzsand abgestreut, um die Rutschsicherheit zu gewährleisten. In den Bereichen unterhalb der Kocheinheiten wurde kein Sand aufgebracht - dort sind glatte Oberflächen wichtig, damit das Wasser ablaufen kann.

 

Komplettlösung und technische Beratung aus einer Hand

„Sika ist der einzige Hersteller, der neben Vergussprodukten und Bodenbeschichtungssystemen auch einen Schnellestrich im Portfolio hat“, erklärt Tim Woltering. „Als ausführendes Unternehmen bekommen wir  damit ein Bodensystem mit aufeinander abgestimmten Einzelprodukten aus einer Hand“, unterstreicht Niels Irlen. „Das ermöglicht einen schnellen, termingerechten Einbau.“

 

Herausforderndes Objekt für Könner

Insgesamt wurde die  Instandsetzung des Bodens der Klinik-Großküche von Niels Irlen als ein handwerklich anspruchsvolles Projekt eingestuft. Auf einer Fläche von nur 170 m²  war viel Know-how und Detailarbeit gefordert, vor allem bei der Ausarbeitung des Gefällekonzepts inklusive der Integration von Rinnen und Abläufen, um die sichere Ableitung des Wassers in der Großküche zu gewährleisten. „Insgesamt war es ein Projekt mit hohen Anforderungen, das uns aber viel Spaß gemacht hat. Zum einen konnten wir unser Können zeigen und zum anderen jederzeit auf die Kompetenz  und technische Beratung von Sika zählen – besonders bei den geforderten Sonderlösungen.“

Der Betrieb in der Großküche konnte termingerecht wieder aufgenommen und der neue Boden im Praxisbetrieb getestet werden. "Wir sind mit dem Boden absolut zufrieden", so die Beurteilung von Wolfgang Furch, Technischer Leiter der LVR-Klinik Düren.

Bautafel:

 

Objekt:
Großküche zur Patientenversorgung der LVR-Klinik Düren, 52353 Düren

Bauzeit:
2018            

Bauherr:
LVR-Klinik Düren, 52353 Düren

Planer:
BAUSTRUCTURA Martin Hennig – Architekturbüro, 52222 Stolberg

Ausführer:
Irlen GmbH, 52355 Düren