22/10/2020

Das erfolgreiche SikaProof Frischbetonverbundsystem zur dauerhaften Abdichtung von Bauwerken ist jetzt mit einer neuen patentierten Hybridverbundschicht ausgerüstet. Die neueste Entwicklung aus dem Sika-Technologiecenter ist dadurch noch leistungsfähiger in puncto Sicherheit und bietet bei der Verarbeitung auf der Baustelle zahlreiche Vorteile.

Fragen?
Kontaktieren Sie unsere Presseagentur:

Ansel & Möllers, Stuttgart

Franziska Klein
Tel + 49-711-92545-18
f.klein@anselmoellers.de

 

NEUE GENERATION DER FBV-TECHNOLOGIE GARANTIERT MAXIMALE SICHERHEIT

Für die Herstellung hochwertig genutzter Tiefgeschosse haben sich hinterlaufsichere wasserundurchlässige Betonkonstruktionen bewährt. Diese werden mit Hilfe der FBV-Technologie realisiert. Für deren zuverlässige Ausführung hat sich in der Praxis das SikaProof-Gesamtsystem mit der Frischbetonverbundbahn SikaProof A aus flexiblen Polyolefinen (FPO) etabliert.

Dreifacher Haftverbund erzeugt größte Produktsicherheit
Sika hat das erfolgreiche System jetzt weiterentwickelt zur neuesten Generation der FBV-Technologie. „Die Innovation bei SikaProof A+ ist die patentierte Hybridverbundschicht, mit der wir unsere langjährig praxisbewährte FPO-Abdichtungsbahn jetzt ausstatten. Dadurch entsteht ein Hybridverbund mit drei sich kombinierenden Wirkungsmechanismen, der im Zusammenspiel mit der WU-Betonkonstruktion eine maximale Nutzungssicherheit für Bauherr, Planer und Verarbeiter bietet“, erklärt Marco Bloch, Produktingenieur für Bauwerksabdichtungen bei Sika.

Wirkmechanismen der innovativen Hybridverbundschicht
Drei Wirkungsmechanismen erzeugen diesen Mehrfachverbund: Die spezielle polymere Kunststoffmischung der Hybridverbundschicht geht eine adhäsive Verbindung mit den Betonbauteilen ein. Die raue Verbundoberfläche führt darüber hinaus zu einer mechanischen Verkrallung mit dem erhärtenden Frischbeton. Und schließlich sorgen die Zementpartikel in der Hybridverbundschicht für eine Vernadelung mit dem Beton und steigern die Verbundwirkung nach der Betonage kontinuierlich.

Erfolgreiche Anwendung in der Praxis
Bei mehreren Bauprojekten wurde die neue Generation der FBV-Technologie von Sika bereits erfolgreich eingesetzt. So auch bei einem Mehrfamilienwohnhaus mit Tiefgarage im bayerischen Pliening. Dort wurde das Tiefgeschoss als hochwertig genutzte WU-Betonkonstruktion hinterlaufsicher ausgeführt. Bauherr, Planer und Verarbeiter waren von dem neuen SikaProof A+ System als beste Lösung für die hohen Anforderungen überzeugt.

Hervorragende Baustellenrobustheit und großer Verlegekomfort
„SikaProof A+ punktet in der Praxis mit seiner ausgezeichneten Baustellenrobustheit, dem hohen Verlegekomfort und flexiblen Möglichkeiten für die Herstellung der Nahtverbindung“, berichtet Marco Bloch. Denn das Neuprodukt ist weniger schmutzempfindlich und lässt sich dadurch sehr gut reinigen. Die verbesserte UV-Stabilität der neuen FBV-Bahn erhöht die zulässige Offenliegezeit auf drei Monate. Der hohe Verlegekomfort ergibt sich durch die flexible Verlegerichtung, eine geringere Überlappungsbreite und eine kürzere Verlegezeit. Weniger Verschnitt und Abfall verbessern außerdem die Nachhaltigkeit. Durch die Hybridverbundschicht kann die Nahtverbindung bei SikaProof A+ nicht nur mit Tape, sondern auch durch thermische Fügung erfolgen. So können Fugennähte für eine hohe Beanspruchung erzeugt werden. „Verarbeiter, die SikaProof A+ bereits bei ihren Bauprojekten eingesetzt haben, bewerten unsere neue Generation der Frischbetonverbundtechnologie als großen Schritt nach vorn“, weiß Marco Bloch. „Vor allem die Wertigkeit des Materials sowie die einfache und flexible Verarbeitung wurde von den Praktikern als besonders positiv hervorgehoben.“

Geprüftes und zugelassenes Gesamtsystem
Alle Nahtausbildungen und sämtliche Detail- und Kombinationsmöglichkeiten der neuen Frischverbundtechnologie haben die Funktionsprüfungen bei 5 bar Wasserdruck bestanden. Die allgemein bauaufsichtlichen Prüfzeugnisse für die streifenförmige Anwendung von SikaProof A+ in WU-Betonbauwerken liegen daher vor. Zusätzlich wurden sämtliche Prüfungen nach Anhang A des Heft 44 des Deutschen Beton- und Bautechnik Vereins e.V. und den ehemaligen Bauarten-abPs erfolgreich absolviert.