"Bei der Entwicklung neuer, innovativer und nachhaltiger Produkte steht der Kundennutzen im Fokus. Dafür entwickeln wir systematisch Technologie-Plattformen und nutzen Synergien aus allen Kerntechnologien innerhalb von Sika." Jochen Grötzinger, Geschäftsbereichsleiter Forschung und Entwicklung

Lösungen für neue Herausforderungen

Die Organisation rund um die Forschung und Entwicklung umfasst insgesamt rund 100 Mitarbeiter an den Standorten Leimen, Rosendahl, Stuttgart und Vaihingen. Fundiertes Know-how und große Expertise in den Fachgebieten Beton und Betonzusatzmittel, zementöse Systeme und Beschichtungen für Fußboden und Korrosionsschutz bis hin zu Brandschutz, werden unter einem Dach gebündelt. Damit können gemeinsame Aktivitäten zwischen den Geschäftsbereichen und der Forschung und Entwicklung besser abgestimmt und auf die Unternehmensziele ausgerichtet werden. Die deutschen F&E-Standorte sind allesamt sogenannte Global Technology Center und übernehmen daher in ihren Kernkompetenzen wichtige Aufgaben innerhalb der Forschung und Entwicklung des Konzerns. Hauptsächlich führen wir in dieser Rolle globale Entwicklungsprojekte durch und arbeiten an Technologieplattformen, die das chemisch-technische Rückgrat künftiger neuartiger Produkte bilden.

Wir bieten unseren Kunden eine breite Palette an umweltfreundlichen Produkttechnologien für energieeffizientes Bauen und umweltfreundliche industrielle Produktion. Durch unser großes Produktportfolio für unterschiedliche Zielmärkte partizipieren unsere Kunden vom Querdenken zwischen verschiedenen Anwendungen, Märkten und dem weltweiten Austausch unserer Forschungs- und Entwicklungscenter untereinander. Außerdem pflegen und entwickeln wir auch ein internationales externes Netzwerk von Wissenschaftlern, Partnern, Lieferanten und Kunden. 

Kennzahlen aus der Forschung und Entwicklung weltweit:

Innovation treibt den Erfolg an

Innovationen bei Sika umfassen weit mehr als eine neue Formulierung. Auch Verpackung, 3D-Entwicklungen und Echtzeit-Kommunikation schaffen Mehrwert. Mehrwertprodukte auf der Basis von höherer Leistung und Nachhaltigkeitsvorteilen - das sind die Treiber für das Wachstum von Sika. Klimawandel und Bevölkerungswachstum erfordern sauberere Energie und besser funktionierende Städte. Diese Kräfte treiben die Nachfrage nach intelligenten Baumaterialien und intelligenten Mobilitätssystemen zur Entlastung von Verkehrsstaus an.

 

Statement von Frank Höfflin, Chief Technology Officer und Mitglied der Sika-Konzernleitung
 

3D-Betondruck

Der Klimawandel und eine wachsende Bevölkerung erfordern sauberere Energie und besser funktionierende Städte. Diese Kräfte treiben die Nachfrage nach intelligenten Baumaterialien und intelligenten Mobilitätssystemen voran, um Staus zu verringern und den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Eine Herausforderung besteht darin, digitale Intelligenz auf die Baustellen zu bringen.

Sika ist führend, wenn es um die 3D-Betondrucktechnologie geht. Wir beherrschen alle Prozessschritte, die für das Bedrucken von Beton im industriellen Maßstab erforderlich sind, und die Lösung wurde von unseren Experten entwickelt und erprobt.

Der im Bausektor angewandte 3D-Druck bietet viele Vorteile, sei es in Bezug auf Kosten, Zeit oder Haltbarkeit der Materialien. Die Akteure, die mit der Herstellung von Betonzusatzstoffen begonnen haben, werden immer zahlreicher und sind von den Vorteilen überzeugt, die 3D-Technologien bringen können. Sika setzt den 3D-Betondruck ein, um Strukturen effizienter zu gestalten. Wir haben Druckmaterialien und Verfahren entwickelt, die schneller sind als andere Systeme auf dem heutigen Markt.