2011
Breitenberg

Bäckerei Pilger in Breitenberg: Gute Ernte auf gutem Boden

Hefezopf, Plunderstück und Streuselkuchen – Deutschland hat eine weltweit einzigartige Backwarenvielfalt und Backkultur: Mit einem Angebot von mehr als 300 Brotsorten und weit über 1.200 Gebäckvarianten gibt es hierzulande so viel Auswahl wie sonst nirgendwo. Das breite Angebot ist den rund 14.500 handwerklichen Backbetrieben zu verdanken, die ihre Waren nach traditionellen Rezepturen und Verfahren herstellen. Für Qualität und Frische sind aber auch einwandfreie Bedingungen in Produktion und Lagerung gefragt.

Für solide Bäckerkunst steht seit mehr als 20 Jahren auch Bäckermeister Manfred Pilger aus Breitenberg bei Passau. Er betreibt seine Genießerbäckerei mit zunehmendem Erfolg und erweiterte kontinuierlich: Heute besitzt er insgesamt sechs Standortfilialen in der Region sowie vier mobile Filialen, die bis ins benachbarte Österreich ausliefern. Zudem versorgt der mittelständische Betrieb zahlreiche Einkaufszentren, gastronomische Einrichtungen, Hotels, Schulen und Krankenhäuser in Niederbayern.

Ökologisch und nachhaltig

Um der wachsenden Nachfrage nach seinen frischen Backwaren gerecht werden zu können, ließ der Bäckermeister einen Neubau für die Stammbäckerei in Breitenberg errichten. Es entstand eine moderne Großbackstube, die ausreichend Platz für die Herstellung eines breiten Warensortiments bietet und auf Nachhaltigkeit ausgelegt ist. Die Ausstattung des Produktionsbetriebs ist ökologisch perfekt durchdacht, denn Pilger entschied sich für ein Heizsystem, bei dem die überschüssige Abwärme der großen Backöfen genutzt wird, um die zentrale Fußbodenheizung umweltfreundlich mit der notwendigen Energie zu versorgen.

Entsprechend hoch waren die Ansprüche an die Fußbodenbeschichtung, denn die Wärme der Fußbodenheizung soll höchsteffizient an die Umgebung abgegeben werden. Das gesamte Beschichtungssystem musste sich sowohl für den Aufbau auf einer Fußbodenheizung eignen, als auch gegenüber einer höheren Betonrestfeuchte beständig sein. Und das ist längst nicht alles, hinzu kommen die überdurchschnittlichen Anforderungen an einen Boden in der Lebensmittelindustrie. Die techno-floor GmbH & Co. Flooring Management KG aus dem oberbayrischen Pleiskirchen wurde mit diesem sensiblen Auftrag betraut. Nach eingängiger Prüfung der Anforderungen entschied man sich für zwei Beschichtungssysteme der Sika Deutschland GmbH.

Für die etwa 1.000 Quadratmeter große Bodenfläche im Produktions- und Kühlbereich wählte man ein epoxidharzbasiertes starres Oberflächensystem nach OS 8. Der Boden erhielt zunächst eine Grundierung mit Sikafloor-161, einem 2-komponentigen, mechanisch hochfesten Epoxidharzbindemittel. Im Anschluss wurde die Fläche mit Sikafloor-264 versiegelt. Das Produkt eignet sich als Versiegelung bei Flächen mit normaler bis mittelschwerer Beanspruchung auf Beton- und Zementestrichen, wie sie gerade in Produktionsräumen und Lagerhallen vorkommen. Die Bedingungen einer rutschhemmenden, abriebfesten und gleichzeitig reinigungsfreundlichen Oberfläche wurden mit diesen Produktlösungen von Sika ebenfalls im selben Schritt erfüllt.

Hohe Ansprüche an die Hygiene

Von der 600 Quadratmeter großen Bodenfläche in unmittelbarer Nähe der großen Backöfen waren zusätzliche Eigenschaften gefordert: Aufgrund der starken Hitzeentwicklung beim Backvorgang ist hier eine extrem temperaturtolerante und epoxidharzfreie Beschichtung erforderlich. Als ideal erwies sich hierfür Sikafloor-21 N PurCem, ein 3-komponentiger, polyurethanvergüteter Belag, der chemisch, mechanisch und auch thermisch stark beanspruchbar ist. Versiegelt wurde die Bodenfläche anschließend mit Sikafloor-31 N PurCem im warmen rötlichen Farbton RAL 3009. Das Sikafloor PurCem System ist ein hochbelastbares, multifunktionales Fußbodensystem, das sich bereits seit Jahren bei Anwendern für den Einsatz in sensiblen Produktionsbereichen wie der Lebensmittelindustrie bewährt hat. Fachbetriebe schätzen die einfache Systemzusammenstellung sowie die leichte Verarbeitung. In der Regel ist keine Grundierung erforderlich, so dass die Beschichtung in nur einem Arbeitsgang erfolgen kann. Das System haftet sehr gut auf mattfeuchten Untergründen und erhält seine Festigkeit schon nach kurzer Zeit.

Nach nur fünfmonatiger Bauzeit nahm die neue Großbackstube Pilger ihren Betrieb auf. Nun rollen Bäckermeister Manfred Pilger und seine Mitarbeiter täglich unzählige Backköstlichkeiten über die maßgeschneiderten Böden der Produktionshalle und von dort aus zu den zahlreichen Kunden in der Region.

Bautafel

OBJEKT
Bäckerei Pilger, Breitenberg

BAUZEITRAUM
2011

BAUHERR
Bäckermeister Manfred Pilger, Breitenberg

AUSFÜHRUNG
techno-floor GmbH & Co. Flooring Management KG, Pleiskirchen